Wieder Ost-West-Konflikt
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Dienstag, 11. Mai 2010

Heute habe ich mal wieder Jägerschnitzel (Ost) in der Mensa gegessen. Und diesmal gab es den Konflikt tatsächlich: Unser Freund ist aus dem westdeutschen Ausland nach Leipzig gezogen und verweigerte sich tatsächlich der leckeren panierten Wurstscheibe, weil er eben nur Jägerschnitzel als Schnitzel mit Pommes und Pilzen kennt. Also, ihr seht: Ich habe mir diesen Konflikt nicht einfach ausgedacht!

Jägerschnitzel (Ost) mit Spirelli und Tomatensoße, dazu Salat: 2,50 €

Beurteilung:

Was soll man schon sagen, wenn man eines seiner Lieblingsessen in der Mensa vertilgt? Es war einfach wie immer sehr lecker. Zwei Scheiben Wurst, ordentlich Nudeln und Tomatensoße, klasse. Als erfrischenden Abschluss gab es dazu einen kleinen Salat. Erst hatte ich überlegt, mal ein Dessert zu essen, aber da die Tomatensoße ja schon süßlich ist, gab es eben ein bisschen Gemüse. Schließlich gibt es ja auch kein Gemüse auf dem Teller, und man soll ja dreimal täglich Gemüse essen, nicht war? Also: Lecker! 😉

Fazit:

Auch wenn es manchmal zu Konflikten führt: Jägerschnitzel (Ost) ist einfach lecker und ich werde es immer und immer wieder essen, wenn es angeboten wird. Ich würde natürlich, um niemanden zu diskriminieren, auch Jägerschnitzel (West) essen, denn ich esse auch gern richtiges Schnitzel mit Pommes und Pilzen. Aber das wird nunmal nicht oft angeboten, und ist zudem auch deutlich teurer. Und arme Studenten müssen ja auf ihr Geld achten.

Zutaten: , , ,

Eine Antwort zu »Wieder Ost-West-Konflikt«

  1. JarnoEgg sagt:

    Jägerschnitzel! Hm lecker, dachte ich mir und wurde bitter enttäuscht. Ein Jägerschnitzel ist für mich ein schönes Schweineschnitzel mit Pommes und Pilzen.

    Nun stand ich in der Mensa und wurde mit zwei panierten Wurstscheiben (herrscht in Leipzig wieder eine sozialistische Mangel-Wirtschaft?) konfrontiert. Nicht mit mir! Nicht mit mir, Genossen!

    Frei nach Pappa ante Portas, sagte ich: „Ich (würde) es essen … aber nicht unter falschem Namen!“ Fazit: Ich bin zum Grill gegangen und habe mir ein ordentliches Stück Fleisch mit Pommes geholt.