Fleischklau in der Mensa!
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Mittwoch, 14. Juli 2010

Also diese Schlagzeile im Hochschulmagazin des Studentenwerkes (Eins für Sieben) hat mich wirklich schockiert! Verschwindendes Fleisch in der Mensa am Park!

Nudeln mit zweierlei Soße: 1,70 €

Und warum schreibe ich das hier bei meinem Nudelgericht? Weil das die Taktik der Diebe ist: Sie holen sich ein Stück Fleisch am Grill und nehmen dann ihren Teller mit zum Pastarondell. Dort verstecken sie das Fleisch unter einem Haufen Nudeln und Soße und zahlen so den Preis für einen Pastateller, statt den für ein Steak! Also ich muss zugeben, dass ich auf so eine Idee niemals kommen würde. Ich denke, da muss schon eine ganze Menge kriminelles Potential dahinter stecken, um so etwas zu tun! Ich finde es ziemlich heftig. Und ehrliche Studenten müssen dies letztlich bezahlen, mit erhöhten Preisen. Das ist das gleiche Problem, wie es beim Pastateller oder bei den Salaten auch allgemein herrscht: Einige Studenten nehmen sich eine kleine Schale  und machen einen Berg Salat hinein, der locker für einen mittleren Salatteller reichen würde. Aber natürlich will man den ja nicht bezahlen. Lieber sollen das andere Studenten ausbaden…

Bewertung:

Ich kann euch versichern: Unter meinen Nudeln lag kein Stück Fleisch. Nur Nudeln mit Soße. Ich hatte heute mal Lust, einen Klecks Carbonara-Soße zu probieren. Für einen ganzen Teller wäre mir das definitiv zu viel, aber so ein kleiner Klecks, der hat wirklich gut geschmeckt.

Fazit:

Ich finde, diebische Studenten gehören bestraft. Aber vielleicht ist das jetzt auch polemisch. Mich jedenfalls ärgert eine solche Einstellung. Fair gehandelten Kaffee, alles bio, öko und sonst wie sozial, aber in der Mensa klauen. Übrigens: Einige Studenten wurden wohl schon dabei erwischt, wie sie hinter der Desserttheke saßen und Pudding in sich reingestopft haben! Das ist sowas von ekelhaft!

Und nur für den Fall, dass mein Beitrag einige Studenten auf die Idee bringt, diesen neuen Mensasport nachzuahmen: Es finden Kontrollen statt seit einiger Zeit. Wer erwischt wird, der bekommt eine Anzeige (lohnt es sich wirklich, ein Stück Fleisch zu klauen und dafür eine Strafanzeige zu bekommen?). Auch die Mensakarte wird gesperrt und die Fakultät des Täters wird über den Diebstahl informiert.

Ich kann dazu nur sagen: Es ist Diebstahl! Kein Kavaliersdelikt, kein Volkssport, überhaupt nicht lustig!

P.S.: Die Nudeln habe ich zwar schon vor ein paar Tagen gegessen, aber ich hatte keine Zeit, einen Artikel zu schreiben. Die Schlagzeile hat mich aber dazu gebracht, das Bild samt Artikel nun doch aus gegebenem Anlass zu veröffentlichen.

Zutaten: ,

2 Antworten zu »Fleischklau in der Mensa!«

  1. JarnoEgg sagt:

    Ich habe den Artikel in „1 für 7“ auch gelesen und bin genauso schockiert. Der Diebstahl bedarf keines weiteren Kommentars.

    Allerdings:
    Ich hoffe doch, dass das „free-flow-
    Konzept“ beibehalten wird. Es gibt noch andere Möglichkeiten, als das Selbstbedienungskonzept über Bord zu werfen:

    Warum werden die Teller nicht unterschiedlich gestaltet? Dies könnte durch eine andere Form, Farbe oder sonstiges Merkmal geschehen. Das ist ein einfacher und effektiver Weg um den Diebstahl zu stoppen.

  2. Mensabloggerin sagt:

    Hallo JarnoEgg!

    Deine Idee, einfach unterschiedliche Teller zu benutzen, finde ich ganz toll. Natürlich hätte man die vermutlich schon zur Einführung des Konzepts haben müssen, denn neue Teller anzuschaffen ist sicher sehr teuer. Aber grundsätzlich: Gut!

    Eine andere Variante, die natürlich mit personellem Aufwand verbunden ist: Wenn sich jemand ein Steak holt und keine Beilagen und dann woanders hingeht: Einfach gezielt diesen Studenten beobachten! Das ist erstmal auch relativ einfach! Aber auf jeden Fall besser, als nichts!