Archiv der Kategorie »Gemüse«

Mal was ordentliches!
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Donnerstag, 15. Juli 2010

Heute war das Wetter recht angenehm und mir stand der Sinn endlich mal wieder nach Fleisch! Und das habe ich dann heute auch gegessen:

Schweinesteak mit Möhrengemüse und Spätzle: 2,80 €

Es gab die Wahl zwischen Schwein und Pute, allerdings konnte man die Fleischsorten nicht wirklich unterscheiden. Aber da ich beide Sorten esse, habe ich mir einfach einen Teller geschnappt. Es war Schwein.

Bewertung:

Das Schwein war zart und überhaupt nicht fettig. Der Belag bestand hauptsächlich aus Lauch und Käseartiger Creme (was es genau war, weiß ich nicht…), das ganze war mit leichter Käsekruste überbacken. Dazu gab es leckere Soße, Spätzleund Möhrengemüse. Letzteres war zwar ein wenig weich, aber auf jeden Fall nicht so, wie es Möhren aus der Dose wären – und auf jeden Fall gut essbar. Insgesamt hat dieses Essen heute mal wieder wirklich richtig lecker geschmeckt. *Daumen hoch!*

Fazit:

Das ist auch mal schön, wieder was richtig herzhaftes zu essen und dabei nicht sofort vor lauter Hitze zu zerfließen. Und es war wirklich lecker. Dieses überbackene Steak, echt klasse! 🙂

0
Leichtes Essen ist Pflicht…
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Mittwoch, 14. Juli 2010

… zumindest für mich bei diesem Wetter. Daher mal wieder Salat:

Salat: 2,80 €

Alle anderen Gerichte waren heut nicht so ganz nach meinem Geschmack. Also blieb nur die Wahl zwischen Salat oder Nudeln. Und ein Nudelbild habe ich ja heute schon gepostet…

Bewertung:

Alles knackig und schön frisch, Rohkost, Kartoffelsalat, Thunfisch und ein bisschen Dressing. Heute gab es zwar weder Eier, noch Frischkäse oder Nudelsalat. Aber der Kartoffelsalat und Thunfisch gleichen das aus. Und immer mal was anderes ist ja auch gut: Abwechslung auf dem Teller ist doch immer ein guter Ratschlag 😉 Ein weiterer Clou war heute der Spargelsalat: Den habe ich in der Mensa noch nie gesehen, sowas gibt es sonst nur bei Mami zu Hause. Aber er hat gut geschmeckt 😉

Fazit:

Gesund, leicht,  frisch. Nach den Heringshappen von gestern ist auch das wieder ein gutes Sommeressen. Bei dem Wetter weiß man ja sonst auch nicht, wohin mit sich. Auch in den Leipziger Parks ist es jetzt warm, da kann man sich leider auch nicht so erholen… Aber vielleicht hat ja einer meiner Leser ein paar gute Tipps?

Jedenfalls mein Tipp bei heißem Wetter: Nicht zu spät in die Mensa fahren, etwas frisches Essen und dann am besten schnell wieder nach Hause, bevor die Mittagshitze vom Himmel knallt 🙂

0
Zutaten:
Kategorien: Fisch, Gemüse, Kartoffeln, Mensa am Park, Salat
Semesterferien, die Erste!
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Montag, 12. Juli 2010

Endlich Semesterferien! Das wird wohl das Motto vieler Studenten sein in dieser Woche. Natürlich: Für viele stehen jetzt noch Prüfungen, Klausuren und Semsterarbeiten an, aber trotzdem: Man muss nicht jeden Tag regelmäßig in die Uni, man kann auch mal in den Park – wenn man es vor lauter Hitze dort aushält – oder in die Bibliothek. Da werde ich ab nächste Woche auch hingehen, denn ich habe noch einige Hausarbeiten zu schreiben. Und ich hoffe, dass bis dahin auch die Klimaanlage in der Bibliothek wieder funktioniert. Denn wenn schon arbeiten, denken, lernen, dann doch bitte schön klimatisiert, oder?

Diese Woche jedenfalls habe ich mir quasi Ferien gegönnt, erhole mich etwas, lese ein, zwei, drei gute Bücher und bereite mich seelisch auf die Hausarbeiten vor. Die Gelegenheit nutze ich und gehe auch mal wieder in der Mensa essen. Das habe ich in den letzten Wochen irgendwie nicht geschafft, deswegen war hier auch eine Weile nicht viel neues zu lesen. Aber jetzt!

Frikassee mit Reis und Erbsen, dazu ein kleiner Salat: 2,90 €

Als Auftakt der Semesterferien habe ich mir mal wieder einen kleinen Salat zum Hauptgericht gegönnt.

Bewertung:

Das war heute mal wieder ein Essen genau nach meinem Geschmack! Ich esse sehr gern Frikassee, dazu lecker Erbsen und Reis. Salat geht ja sowieso immer, oder? Zumindest bei mir auf dem Tablett. 😉  Und auch der Preis hat heute absolut gestimmt. 1,00 € für den Frikassee ist top, die Beilagen haben auch ihre normalen 0,45 € gekostet. Nichts überteuert, so dass es einem gleich den Appetit verdirbt. Dafür spreche ich heute endlich mal wieder ein dickes Preislob aus. Und natürlich auch ein dickes Geschmackslob. Aber damit halte ich mich sowieso selten zurück. 🙂

Fazit:

Die Semesterferien sind ohnehin toll. Und wenn man dann auch noch vernünftiges Essen zu vernünftigen Preisen bekommt, kann ja mit den kommenden Hausarbeiten nicht mehr viel schief gehen, oder?

In diesem Sinne: Allen meinen studentischen und nichtstudentischen Lesern schöne Ferien, erholt euch ein bisschen und passt auf, dass eure Köpfe bei der Wärme nicht zu sehr rauchen! 😉

0
Tomatenconcassée?!
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Freitag, 25. Juni 2010

Ich bin enttäuscht! Mehr kann und will ich als Einleitung heute nicht schreiben!

Spinat-Kartoffel-Gratin mit Tomatensoße: 1,75 €

Ihr wundert euch bestimmt, was mich hier so enttäuscht.

Bewertung:

Spinat-Kartoffel-Gratin, das ist okay. Es hat gut geschmeckt. Aber ich finde, es ist eine ganz schöne Frechheit, dass man seit Neuestem auch die Tomatensoße extra zahlen muss. Warum um alles in der Welt muss ich jetzt 0,25 € zusätzlich zum Gratin bezahlen, wenn ich die Tomatensoße haben möchte, die ohnehin immer mit auf dem Teller ist bei Auflauf? Die Soße gehört einfach dazu, man kriegt das Essen ja nur auf ganz expliziten Wunsch ohne! Und dazu kommt auch noch, dass es nur ein wirklich winziger Klecks Soße war, und dafür sind dann 25 Cent einfach zu viel. Ganz ehrlich, da schmeckt einem das Essen kaum noch. Dazu noch ein achtstündiges Blockseminar an diesem Tag, da sinkt die Laune ganz tief in den Keller!

Fazit:

25 Cent für einen Hauch Soße – auch wenn man die Concassée nennt, was auch nur zerstampfte Tomaten bedeutet – ist einfach zu viel. Das ist mindestens genau so blöd wie die 50 Cent für den Tzatziki, die man ja jetzt immer zahlt! Ich bin einfach enttäuscht! Das ist schließlich einfach nur eine versteckte Preiserhöhung. Irgendwann muss man wahrscheinlich noch für das Besteck bezahlen…

0
Essen wie die Weltmeister – die Erste!
'Mensabloggerin') echo 'Gastbeitrag von ' . get_the_author() . '
'; ?>Dienstag, 15. Juni 2010

Die Fußball-WM in Südafrika hat begonnen. Da lässt es sich das Leipziger Studentenwerk natürlich nicht nehmen, spezielle afrikanische Spezialitäten in ihr Angebor aufzunehmen – genau dafür wurde ja der Bereich der Länderspezialitäten geschaffen, oder? Daher ist diese Woche in den Mensen Leipzigs Afrikanische Woche und es gibt ganz tolle und interessante Gerichte, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Daher hier das erste Gericht:

Chakalaka-Suppe, Kingklip-Fischcurry mit Blattspinat auf Zitronenreis: 3,00 €

Zu diesem Gericht gehört also sogar eine Vorsuppe – da kann man ja kaum noch wiederstehen.

Beurteilung:

Die Chakalaka-Suppe war total lecker. Wenn jemand diese rötliche Soße kennt, die es von der bekannten Firma gibt, wo es auch texikanische Soße gibt, dann weiß man, wie in etwa die Suppe geschmeckt hat 🙂 Jedenfalls fand ich sie gut. Noch besser sicher an kalten Tagen, denn durch die leichte Schärfe wärmt die Suppe gut durch. Aber auch jetzt im Sommer ist das ganze gut essbar, denn zu scharf war es mir jedenfalls nicht. Das Kingklip-Fischcurry auf Blattspinat und Zitronenreis fand ich aber auch wirklich gut. Für alle, die es nicht wissen: Der Kingklip ist ein aalartiger Bodenfisch, der vor den Küsten Südafrikas (Ein Zufall? Wohl eher nicht…) lebt. Laut dem Speiseplan unseres Studentenwerkes ist der Kingklip der bekannteste Fisch des Landes. Jedenfalls war der Fisch sehr zart, gut gewürzt und mit Spinat und Zitronenreis klasse kombiniert. Ein meiner Ansicht nach gelungenes Menü.

Fazit

Der Einstieg in die Afrika-Woche erfolgte bei mir nun zwar erst Dienstag, aber er war umso gelungener. Den Kingklip habe ich meines Wissens nach noch nie zuvor gegessen, daher war es eine sehr gute Erfahrung. Einen winzigen Kritikpunkt möchte ich aber zum Schluss noch erwähnen: Die Preise für die Afrika-Woche belaufen sich auf 3,00 €, im Gegensatz zu den üblichen Länderspezialitäten, die immer 3,20 € kosten. Leider hat mir das junge Mädel an der Kasse diese 3,20 € abgezogen, was ich allerdings erst zu spät bemerkt habe. Aber letztlich ändert das nichts daran, dass ich es keinesfalls bereue, dieses Essen gewählt zu haben. Weiter so, Studentenwerk, mehr von diesen tollen Länderspezialiäten, bitte.

0
Zutaten: , , ,
Kategorien: Fisch, Gemüse, Mensa am Park, Reis, Suppe